Pressemeldungen 2022

Pressemitteilung

Petra Rossbrey und Karin Wolff neue Mitglieder im hr-Verwaltungsrat

Der Rundfunkrat des Hessischen Rundfunks (hr) hat in seiner Sitzung am 4. November Karin Wolff und Petra Rossbrey in den Verwaltungsrat des hr gewählt. Karin Wolff folgt auf Astrid Wallmann, die auf eigenen Wunsch mit der heutigen Sitzung ausgeschieden ist. Petra Rossbrey folgt auf Armin Clauss, der auf eigenen Wunsch nicht für eine weitere Amtszeit kandidiert und zum 31.12.2022 ausscheidet. Über die Nachfolge von Armin Clauss als Verwaltungsratsvorsitzender entscheidet das Gremium in seiner ersten Sitzung im Jahr 2023.

Pressemitteilung

Michael Volz bleibt im Rundfunkrat

Der hr-Rundfunkrat hat in seiner Sitzung am 23. September entschieden, dass der vom Deutschen Beamtenbund (dbb) entsandte Michael Volz weiterhin Mitglied im hr-Gremium bleibt. Rundfunkratsvorsitzender Rolf Müller (Foto): „Nach einer sehr ausführlichen und fairen Diskussion, in der es vor allem um die Frage ging, ob der gesetzlich verlangte ‚wichtige Grund‘ für eine Abberufung vorliegt, wurde in geheimer Abstimmung das geforderte Quorum nicht erreicht.“ 

Pressemitteilung

hr-Rundfunkrat genehmigt Telemedienänderungskonzept für "hr-online"

Der hr-Rundfunkrat hat in seiner Sitzung am 29.04.2022 das Konzept für wesentliche Änderungen der Telemedienangebote des hr in einem einstimmigen Beschluss genehmigt und damit den sogenannten Dreistufentest für das Telemedienänderungskonzept „hr-online“, das der Intendant Anfang September 2021 vorgelegt hatte, abgeschlossen. Der Rundfunkrat hatte im Rahmen des Dreistufentests zu prüfen, ob die Veränderung der genehmigten Telemedienangebote den demokratischen, sozialen und kulturellen Bedürfnissen der Gesellschaft entspricht und in qualitativer Hinsicht zum publizistischen Wettbewerb beiträgt. Außerdem war zu ermitteln, ob der finanzielle Aufwand gerechtfertigt ist. 

Pressemitteilung

Ukraine-Appell des hr-Rundfunkrats

Der Rundfunkrat des Hessischen Rundfunks (hr) verurteilt den Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine und den damit einhergehenden Bruch des Völkerrechts. Der Krieg und besonders die fortgesetzten Angriffe auf Zivilbevölkerung, besonders verletzliche Gruppen und Einrichtungen, die schon jetzt zu einer humanitären Katastrophe geführt haben, müssen sofort eingestellt werden. Der hr-Rundfunkrat steht solidarisch an der Seite der Menschen in der Ukraine.